Projekt "Ein Platz für Spatz & Co"

(C) BUND-LV NRW

Dörfer und Städte sind nicht nur Lebensraum für uns Menschen. Auch viele Tier- und Pflanzenarten haben sich als „Kulturfolger“ hierauf spezialisiert. Eine ganz besonders enge Bindung ans uns Menschen haben Arten, die als „Untermieter“ unsere Gebäude als Brutplatz benötigen. Dass die Mehrzahl dieser „Gebäudebrüter“ bereits gefährdet ist bzw. ihre Bestände zum Teil dramatisch zurückgehen, ist vielen vielleicht gar nicht bewusst. Es ist auf den ersten Blick auch verwunderlich, da doch der Gebäudebestand insgesamt durch die Ausweisung neuer Baugebiete zunimmt.

Eine geänderte Bauweise im Wohnungsneubau und die Errichtung funktionaler Zweckbauten als Gewerbeeinheiten lassen heute aber keinen Brutplatz mehr entstehen. Die steigenden Energiekosten veranlassen immer mehr Immobilienbesitzer, ihren Altbaubestand energetisch zu sanieren. Im Zuge dieser Sanierung werden die Häuser auch wärmegedämmt und somit letzte Nischen und Hohlräume, die bisher als Brutplätze genutzt wurden, verschlossen.

Das vorrangige Ziel des Projekts „Ein Platz für Spatz & CO“ ist die Beratung sanierungswilliger Immobilienbesitzer, um gezielt Brutplätze zu erhalten bzw. im Rahmen der Sanierung neu zu schaffen.

Das von der Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen geförderte Projekt wurde in enger Zusammenarbeit mit der Biologischen Station Hagen von der BUND Kreisgruppe Hagen entwickelt, die auch den Eigenanteil trägt.



Möchten Sie unseren Newsletter erhalten?




abonnieren
abbestellen

BUND-Jahresrückblick 2014

Der BUND - Bundesverband hat gerade seinen Jahresrückblick 2014 veröffentlicht. Mit dem nachfolgenden Link kommen Sie dorthin.

http://www.bund.net/index.php?id=19098

Suche